Besuch bei Triple A

Besuch in TripleA / Marbella ,  Februar 2013

www.aaahelps.com

Zuerst möchte ich mich bedanken , dass ich während dieser Woche im Haus von Familie Demmler wohnen durfte und

bei allen Tierheimmitarbeitern und der Tierheimleitung , die mich den normalen Alltag in diesem liebevoll und super geführten Tierheim , erleben liessen !

Wenn man von der grossen Anzahl , sprich ca 250 Katzen und ca 450 Hunden , ausgeht und täglich Tiere kommen und gehen oder auch erlöst werden müssen , ist es sicherlich ein hartes Stück Arbeit . Die Mitarbeiter tun alles , damit es den Tieren so gut geht . Ständig wird rundum gereinigt und gehegt und gepflegt. Die beiden Tierärztinnen sorgen sich nicht nur um die dort lebenden Tiere , sondern kastrieren zudem auch Strassentiere . Allein bis jetzt  180 Katzen , die wieder zum Teil an ihre Stellen makiert zurück gebracht werden und dort von ehrenamtlichen Helfern dort mt Futter weiter versorgt werden . Sowohl die Tierfänger als auch die Polizei bringen ständig Fund – und / oder beschlagnahmte Tiere. Mit einer Unterstützung der Stadt von 10.000 Euro pro Jahr , was nur einen Tropfen auf dem heissen Stein ist , sind sie natürlich auf Spenden angewiesen und auch bei der Vermittlung in Deutschland , Schweden und Finnland.                Natürlich sind auch -Gott sei Dank – viele Gassigänger gern gesehen , so z. B Samstags , damit allen Hunden Spiel , Spass und Freilauf geboten werden kann, nicht nur die wenigen in der Woche.

….und nun BILDER , die wirklich überzeugen von Sozialität und Freundlichkeit unter Hunden und Katzen sowohl untereinander als auch jedem Menschen gegenüber :

 

 vom Parkplatz aus , glaubt man kaum , dass dort soviele Tiere dort Zuflucht gefunden haben , so ruhig nimmt man an.

 es liegt etwas ausserhalb und man muss sowohl an der Mülldeponie als auch am Schrottplatz vorbei , doch ab dann kann man wunderbar mit den Hunden schöne Speziergänge machen.

 Husky lebt im Tierheim , er ist der Wachhund

 aber auch ein Dieb , der alles gebrauchen kann.

in dem hinteren Bereich , vor dem Katzenhaus , sind die ehemaligen Hunde vom Schrottplatz für immer eingezogen. Sie sind alleine den Berg raufgekommen und haben entschieden ihr Leben hier zu verbringen.

auch 2 Hängebauchschweine haben hier ihre Zuhause gefunden , doch es sollte für sie ein besseres Gehege gebaut werden.

 im Katzenhaus wurde ich von allen Katzen , die dort Leben freundlich begrüsst. Dieser Kater glaubte vom ersten Augenblick an , dass er sich als mein Nackenwärmer betätigen muss und war somit bei jedem Besuch von mir wieder genau dort. Es war wirklich erstaunlich , dass soviele Katzen freundlich , menschenbezogen , verschmust und sozial miteinander und uns Menschen vertaut umgehen. Sie leben im Katzenhaus zwar auch in kleineren und grösseren Gruppen , wobei sie aus jedem Zimmer die Möglichkeit haben in einen Aussenauslauf durch eine Katzenklappe zu kommen , aber sie vertragen sich alle.

 für die geschwächten und operierten Katzen , statt Scheiben sind Gitter und innen gefliesst . Wünschenswert wären kleine Wärmefelder ( 30 x 40 ) mit Batterie ( die vorhandene Stromleitung ist nicht so toll ) oder grosse Wärmflaschen , damit sie es schön temperiert haben.

 

 auch lernen die Katzen immer wieder mit  Hunden Kontakt zu haben . Hier ist Mika zusehen und alle verstehen sich problemlos.

 es wird wirklich alles für ein entspanntes miteinander getan

Doch nun zu den HUNDEN , die ich kennelernen wollte und ich war wirklich begeistert ! Sowohl von der  Sauberket dieses grossen Areals als auch dem Sozialverhalten . Ich kann mit Recht behaupten , dass die Mitarbeiter Tiere lieben und das merkt man allen an. Sicherlich sind sie in gruppen aufgeteilt , die immer wieder neu zusammengestzt werden , doch solch eine Begrüssung und eine Freude erlebt man selten. Man kann es kaum beschreiben und ich lasse die Bilder für sich sprechen ! Denn egal in welchen Zwinger oder Auslauf ich kam , wurde ich bestürmt zum Schmusen und aufgefordert zu spielen :

 

 erst kamen die ersten schauen , wer da wohl neu kommt

 die Neugierigsten zuerst und dann hatte es sich wohl rumgesprochen , da ist eine gekommen mit Zeit und Händen zum Kraulen und es hat einen riesen Spass gemacht

 von einem Auslauf in den nächsten , denn jeder wollte begrüsst werden, als ich durch die Tür war kam der gleiche Ansturm

doch auch sonst wurde sich gefreut

 und sie waren wieder ganz relaxt , wenn man nebenan war

Doch wie überall im Leben gibt es leider nicht nur die Sonnenseite sondern auch die Schicksale und oft müssen schwere Entscheidungen getroffen werden oder es kann nicht geholfen werden. Denn täglich kommen die Tierfänger oder die Polizei  oder auch Abgabetiere , die nicht mehr gewollt , beschlagnahmt oder eingefangen oder oder oder……

 und es sind nicht nur Hunde und Katzen sondern wie hier Kampfhähne

 die alle 6 erlöst werden mussten , denn ein Leben im einzelnen Käfig oder wieder zum Besitzer zurück , damit sie zu Kämpfen misbraucht werden, wäre sicher die falsche Entscheidung

 auch dieser super agressive Staff wurde illegal gehalten und von der Polizei gebracht zum Erlösen

 doch es gibt auch solche , denen wie diesem Minischwein geholfen wird. Es wurde freilaufend von 2 Hunden attackiert und hier operiert und muss sich zuerst von den vielen Wunden und seinem Trauma erholen .

Auch die Welpen und Junghunde , die abgegeben werden krigen alle ihre Chance.

die einige Wochen alten Racker haben hier ein Spielzimmer mit Auslauf und natürlich machen sie just in dem Moment als ich mit der Camera die bande fotografieren wollte.

natürlch sind sie nicht stubenrein und halten einen auf Trab.

Überall liegt freud und Leid nah beeinander und viele Entscheidungen sind dort täglich schwer, doch sie müssen immer wieder getroffen werden . Mehr Einsatz möchten alle leisten , doch die Kapazität an Aufnahme ist bald erschöpft und es suchen viele ein Zuhause . Ich kann nur empfehlen , gerne mit unserer Hilfe , einem tier ein Zuhause zu geben.

 Die Tierärztin (rechts ) nimmt wieder eine Katze mit zum Kastrieren , das wichtigste auf der Welt im Tierschutz.

 Doch auch das Equipment muss stimmen. Nicht nur Boxen in allen Grössen sondern auch alles rund um Katze und Hund wird immer gebraucht ,wie : Leinen , Halsbänder , Transportboxen aus Kunststoff , Kratzbäume , Katzentoiletten usw. Die Tiere müssen zum Röntgen in die Klinik gebracht werden , da es leider kein eigenes Röntgengerät gibt. Auch zur Zahnreinigung fehlt es an dem Richtigen und was sonst noch an OP-Material benötigt wird fehlt es immer .

Kastrationen stehen an der Tagesordnung , sowohl für die Tiere des Tierheims als auch für viele Strassenkatzen !